MIT DEM FAHRRAD DURCH DANZIG, ZOPPOT UND GDINGEN

Danzig, Zoppot und Gdingen

Rechtstadt — Altstadt — Denkmal für die gefallenen Werftarbeiter — Danziger Werft (ehemalige Lenin-Werft) — Europäisches Zentrum der Solidarität mit der Ausstellung — Stadion Bernstein-Arena — Festung Weichselmünde — Denkmal der Verteidiger der Küste auf der Westerplatte — Radweg am Meer aus Brösen nach Zoppot — Seebrücke in Zoppot — Zoppoter Fußgängerzone — Küstenboulevard in Gdingen — Südmole in Gdingen — Gdingener Bahnhof

Unsere Fahrt beginnen wir im historischen Danziger Zentrum. Wir schauen uns die bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Recht- und Altstadt an, von denen es an unserer Strecke sehr viele gibt. Unter anderem kommen wir an der Langgasse, dem Neptunbrunnen, dem Rechtstädtischen Rathaus, der Marienkirche, der Großen Mühle sowie dem Altstädtischen Rathaus vorbei. Anschließend halten wir am Denkmal für die gefallenen Werftarbeiter sowie an der ehemaligen Danziger Leninwerft, wo die Gewerkschaft Solidarność gegründet wurde. Daran angrenzend befindet sich das Europäische Zentrum der Solidarität, ein modernes Bildungszentrum und Museum mit einer Dauerausstellung, in der nicht nur die Geschichte der demokratischen Bewegung Polens, sondern des gesamten Ostblocks auf bewegende und spannende Weise dargestellt wird. Wir fahren in Richtung der Bernstein-Arena, in Stadion, in dem die Fußball-Europameisterschaft 2012 stattfand. Dann durchradeln wir das Danziger Viertel Neufahrwasser (Nowy Port) und sehen die sich auf der anderen Weichselseite befindende Festung Weichselmünde sowie das Denkmal der Verteidiger der Küste auf der Westerplatte. Von hier aus fahren wir nach Brösen (Brzeźno), wo ein schöner Radweg beginnt, der direkt am Meer entlang nach Zoppot führt. In Zoppot angekommen gehen wir auf die Mole, die längste hölzerne Seebrücke in Europa. Hier können wir uns etwas erholen - köstlichen Fisch essen, am Strand etwas ausruhen, durch das Ostseewasser waten, und vielleicht auch baden gehen. Wir werfen einen Blick in die Zoppoter Sträßchen mit ihren Jugendstilvillen und malerischen Sommerhäusern und sehen die berühmte Zoppoter Fußgängerzone, genannt "Monciak" (die Straße der Helden von Monte Cassino) sowie die daran gelegene jüngste Attraktion der Stadt - das Schiefe Haus. Architekturliebhaber interessieren sich bestimmt für das stilvolle Gebäude des Warmbades vom Anfang des 20. Jahrhunderts, das ehrwürdige Grandhotel sowie das kürzlich wiedererbaute Kurhaus. Weiter geht es nach Gdingen, vorbei am Pommerschen Wissenschafts- und Technologiepark sowie der Sport- und Veranstaltungshalle, die wegen ihrer Architektur von den Gdingenern liebevoll „Schildkröte” oder auch „Irokese” genannt wird. Auf dem Küstenboulevard (Bulwar Nadmorski) fahren wir zur Südmole (Molo Południowe), an der das Kriegsschiff ORP Błyskawica sowie das ehemalige Segelschulschiff Dar Pomorza der Marineakademie liegen. Nach einer Erholungspause sehen wir uns einige Beispiele für die modernistische Architektur der Stadt an. Wir kommen zum neu restaurierten Gdingener Bahnhof, von wo aus die Schnellbahn SKM uns zurück nach Danzig bringt. Die Fahrräder können kostenlos mitgenommen werden, denn in der Dreistadt erfreut sich dieses Verkehrsmittel besonderer Beliebtheit.

Besichtigungszeit: 7-9h