AUF DEN SPUREN DER GEWERKSCHAFT SOLIDARNOŚĆ

Danziger Werft

Platz der Solidarność — Danziger Werft (ehemalige Lenin-Werft) — Denkmal für die gefallenen Werftarbeiter — Europäisches Zentrum der Solidarität mit der Ausstellung — Sitz der Unabhängigen Selbstverwalteten Gewerkschaft Solidarność (NSZZ Solidarność) — Brigittenkirche

Wenn Sie sich für die Geschichte der Gewerkschaft Solidarność interessieren, empfehle ich Ihnen die Besichtigung der damit verbundenden Orte. Unseren Spaziergang beginnen wir am Platz der Solidarność (Platz der Gewerkschaft "Solidarität"), an dem sich das historische Eingangstor zur ehemaligen Danziger Leninwerft befindet. Hier fand 1970 ein Streik der Werftarbeiter statt, bei dem mehrere Menschen ums Leben kamen. Zehn Jahre später wurde hier wieder gestreikt. Damals wagten es die Machthaber nicht mehr, diesen mit Gewalt niederzuschlagen. Im BHP-Saal auf der Werft wurde so im August 1980 das Danziger Abkommen zwischen den Streikenden und einer Delegation der kommunistischen Regierung unterzeichnet. Auf dieser Grundlage entstand die erste, von der Regierung unabhängige, freie Gewerkschaft diesseits des eisernen Vorhangs. Genehmigt wurde außerdem die Errichtung des Denkmals für die gefallenen Werftarbeiter von 1970, in Form dreier Kreuze. Daran angrenzend befindet sich das Europäische Zentrum der Solidarität, ein modernes Bildungszentrum und Museum mit einer Dauerausstellung, in der nicht nur die Geschichte der demokratischen Bewegung Polens, sondern des gesamten Ostblocks auf bewegende und spannende Weise dargestellt wird. Nicht nur den Wissenschaftlern, sondern allen Besuchern steht der archivierte Schatz des Zentrums, bestehend aus Foto-, Film- und Tonmaterial, uneingeschränkt zur persönlichen Recherche zur Verfügung. Von hier aus gehen wir zum Sitz der Unabhängigen Selbstverwalteten Gewerkschaft Solidarność (NSZZ Solidarność), vor dem sich ein Fragment der Berliner Mauer sowie ein Teil der Danziger Werftmauer befindet. Zum Ende unseres Spaziergangs besichtigen wir die Brigittenkirche, ein Bollwerk der Solidarność zu kommunistischen Zeiten.

Besichtigungszeit: 1,5-3h